Allgemeines Regelwerk

  • Regelwerk



    §1 Allgemeines


    1.1 Mit dem Betreten des Servers erklärt ihr alle Regelwerke als gelesen, verstanden und akzeptiert.

    1.2 Die Project-Altis Projektleitung nimmt sich jederzeit das Recht, Regeln zu bearbeiten, abzuändern oder hinzuzufügen.

    1.3 Jede Regeländerung wird in einem Changelog kundgegeben, jedoch ist die Information hierüber von den Spielern einzunehmen.

    1.4 Unwissenheit schützt nicht vor Strafe (Auch nicht bei Regeländerungen).

    1.5 Politische Themen, Rassismus, Sexismus, Beleidigungen, Antisemitismus, rechts- oder linksextreme bzw. verfassungsfeindliche Inhalte werden hier nicht toleriert.

    1.6 Das aufmerksame Lesen der jeder Fraktions-Regeln zusätzlich zu dem Zivilen Regelwerk ist Pflicht, diese können auch auf Zivilisten anzuwendende Regelungen beinhalten.

    1.7 Wir setzen eine gewisse geistige Reife unserer Spieler voraus. Hierbei ist die Altersfreigabe der Spieles zu beachten.

    1.8. Das Ausnutzen von Grauzonen (Regelwerk-Unklarheiten) ist Verboten. Grauzonen müssen dem Support gemeldet werden.

    1.9. Ein Mikrofon ist zwingend notwendig.



    §2 Charakter(e) im Rollenspiel


    2.1. Jeder Spieler hat die Möglichkeit für jede Fraktion einen unterschiedlichen Charakter zu erstellen.

    2.2. Der Charakter, welcher ein Zivilist ist darf auch als Polizist / Medic benutzt werden.

    2.2.1. Hierbei muss beachtet werden, dass somit eine direkte Erkennung innerhalb und außerhalb des Dienstes möglich ist und ein Sanitäter oder Polizist nach Straftaten evtl. entlassen oder (ingame) bestraft werden kann.

    2.3. Die Benennung muss nach folgenden Kriterien erfolgen:

    2.3.1. Vollständiger Vor- und Nachname.

    2.3.2. Keine Sonderzeichen außer Leerzeichen, Punkte, Hochkommas und Bindestriche.



    §3 Bugusing / Hacking


    3.1. Das Nutzen von Bugs / Hacks / Lagswitches o.ä. wird nicht toleriert. Dies führt im Regelfall zu einem permanenten Spielausschluss.



    §4 Safezones


    4.1. Zu den Safezones zählen:

    -Alle Spawn-Städte,

    -Alle Rebellen-HQs,

    -Alle Medic- und Cop-HQs,

    -Das Flughafenterminal und der Hangar,

    -Der Kavala Airport

    Ausnahmen gelten nur bei Polizei-HQ-Raids.

    4.2. In Safezones sind keine illegalen Aktivitäten genehmigt.

    4.2.1. Einbruch / Großevents sind hiervon ausgenommen.

    4.2.2. Bei Einbruch in ein Haus in einer Savezone ist die Verteidigung des Hauses, in dem ein Gefecht eröffnet wird, genehmigt.

    4.3. Es darf kein KG in einer Safezone eröffnet werden.

    4.4. KG’s und Verfolgungen sind von Safezones fernzuhalten, dürfen allerdings, wenn es unausweichlich ist, in Savezones verlagert werden. Sollten jedoch unbeteiligte zu schaden kommen, wird dies als RDM gewertet.

    4.4.1. Die Medic HQ’s sind absolute Savezones, hierein darf keine Verfolgung oder ein KG verlagert werden.

    4.5. MRAP's und MG Fahrzeuge sind von Savezones fernzuhalten, lediglich das Aus- und Einparken sowie das Tunen der Fahrzeuge ist erlaubt.

    4.5.1. Ausnahmen hierfür sind die Zentralbank und ein Polizei HQ Raid.



    §5 Roleplay


    5.1. Allgemein


    5.1.1. Alle Spieler sind verpflichtet ingame Roleplay zu führen.

    5.1.2. Das eigene Leben ist das höchste Gut.

    5.1.2.1. Dieses darf nicht durch fahrlässige oder riskante Aktionen in Gefahr gebracht werden.

    5.1.2.2. Das Verweigern überlebenswichtiger Maßnahmen der Mediziner, wird ebenfalls hierunter gezählt.


    5.2. New-Life


    5.2.1. Ein Spieler darf sich der Aktion, welche zum Tode führte, auf eine Distanz von 3 Kilometer für 15 Minuten nicht nähern. Außerdem darf in dieser RP-Situation nicht mehr teilgenommen werden. Wenn man durch den Rettungsdienst wiederbelebt wurde zählt dies nicht als neues Leben.


    5.3. Fail RP


    5.3.1. Unlogisches oder nicht erklärbares Verhalten was die RP Authentizität einschränkt ist untersagt.

    5.3.2. Der Side Chat bzw. Cop/ Civ/ Med Channel ist kein RP Channel und darf auch nicht als ''Messenger Dienst'' interpretiert werden


    5.4. Combat Log


    5.4.1. Als Combat Log wird das Ausloggen in einer Roleplay-Situation oder einem KG gewertet.

    5.4.2. Sollte ein Spieler die Verbindung zum Server verlieren während eines Gefechts ist es ihm untersagt zum Gefecht zurückzukehren.

    5.4.3. Zu einer Roleplay Situation muss zurückgekehrt werden, andernfalls kann es vom Support bestraft werden.


    5.5. Trolling


    5.5.1. Trolling bezeichnet das vorsätzliche Stören und Behindern anderer Spieler, mit der Absicht, der Community und dem Server zu schaden.

    5.5.2. Ob die Situation vorsätzlich ist oder nicht wird nach dem ermessen des Supporters entschieden.

    6.5.3. Friedliche Serverevents dürfen nicht durch eine Partei gewaltsam (Überfälle, Kampfhandlungen) gestört werden.


    5.6. RDM


    5.6.1. Das grundlose Töten oder Verletzen Spielern ohne RP Hintergrund ist verboten und wird im Support bestraft. Tode durch beispielsweise einen falschen Call werden ebenfalls als RDM gewertet.


    5.7. VDM


    5.7.1. VDM bezeichnet das vorsätzliche Verursachen von Schaden mithilfe von Fahrzeugen. Dies ist ausdrücklich untersagt.

    5.7.2. Falls in einem KG Feuer auf ein Fahrzeug eröffnet wurde, darf die Person, welche das Feuer eröffnet hat, überfahren werden.

    5.7.2.1. Hierbei wird jegliche Regelung bezüglich der Wehrlosigkeit / Handlungsunfähig aufgehoben.


    5.8. Fahr- und Flugzeuge


    5.8.1. Das Einparken von Fahr-/ Flugzeugen in Garagen ist während einer Verfolgungsjagd verboten.

    5.8.2. Fahrzeuge dürfen nicht mutwillig zerstört werden.

    5.8.3. Das Abheben eines Luftfahrzeugs mit einen anderen Luftfahrzeug zu blockieren ist genehmigt.

    5.8.3.1. Bei einer Kollision ist der Schuldige derjenige, der den Aufprall verursacht. Bei Zusammenprall von beiden Seiten erfolgt weder eine Erstattung noch eine Bestrafung durch den Support.


    5.9. Bündnisse


    5.9.1. Ein Bündnis muss im Forum in der entsprechenden Forum Kategorie eingereicht werden. Wenn die Serverleitung entscheidet das dieses Bündnis (nicht) bestehen darf, wird entsprechendes unter diesem Beitrag mitgeteilt. Erst bei Bestätigung durch die Serverleitung ist das Bündnis gültig.

    5.9.2. Jede Gang darf nur 1 Bündnis gleichzeitig haben. Bündnisse dürfen im Forum aufgelöst werden.

    5.9.3. Das Bündnis darf ab bestätigung als eine Gang agieren. beim Bankraub(5.3) müssen trotzdem beide Gangs angekündigt werden.


    5.10. Gangregeln


    5.10.1. Es dürfen maximal 8 Spieler einer Partei gleichzeitig bei illegalen Aktionen agieren.

    5.10.2. Dies gilt ebenfalls für jegliches illegales Farming.

    5.10.3. Dies gilt ebenfalls für Polizisten, wobei zu Einsätzen mit maximal 8 Einheiten angerückt werden darf. Im Fall der Regel 10.1.4. wird diese Regel für die Polizei ausgesetzt.

    5.10.4. Stirbt ein Spieler, so zählt dies immer noch als teilgenommen.

    5.10.5. Ein Bündnis zählt als eine Partei, sowie die Fraktionen der Cops und Medics.

    5.10.6. Man darf einen Krieg ausrufen, dieser unterliegt eigenen Regeln und muss mit der Serverleitung von beiden Fraktionen abgesprochen werden.


    5.11. Handel von Ingame Gegenständen


    5.11.1. Bei übergabe einer Ware muss der Versprochene Gegenwert übergeben werden.



    §6 Einsatz von tödlicher Gewalt


    6.1. Allgemein


    6.1.1. Gefechte oder Gewalt gegen Spieler darf nicht die erste Priorität sein. Wir sind ein RP Server und nicht KOTH oder Wasteland.

    6.1.2. Tödliche Gewalt ist in einem verhältnismäßigen Maß auf die Situation anzuwenden, und muss immer zu 100% begründbar sein.

    6.1.3. Der Gebrauch der Schusswaffe muss im ausführlichen RP (per direct Communication) angekündigt werden, was die Eröffnung eines gefechts bedeutet.

    6.1.4. Wenn die Ankündigung aus Distanz bedingten Gründen nicht gehört werden kann, ist er ungültig. Dies gilt ebenfalls wenn eine unbewaffnete (die Waffe muss in diesem Fall gezogen sein) oder handlungsunfähige Person den Call ausspricht.

    6.1.4.1. Zu leise eingestellte Spieleinstellungen oder Hintergrundgeräusche zählen als Eigenverschulden.

    6.1.5. Ohne dass eine Person sich (realistischen) Forderungen widersetzt oder eine Bedrohung darstellt darf diese nicht verletzt oder exekutiert werden.

    6.1.6. Es gibt keinen “Reifencall”, eine Schussankündigung darf immer mit tödlichen Waffen beantwortet werden.

    6.1.7. Bei jeglicher Aktion muss der Gegenpartei die Möglichkeit der Realisierung und Gegenreaktion geben werden.

    6.1.8. Die Schussankündigung darf nicht aus einem Fahrzeug oder einer Deckung erfolgen. Hierbei muss die Person vollständig sichtbar sein, das "Rausragen" aus einer Deckung zählt als Deckung.

    6.1.9. Die Schussankündigung gilt für die Ganze Partei

    6.1.10. Unbeteiligte müssen sich entfernen. Falls dies nicht möglich sein sollte, muss dies Klar signalisiert werden (Hände hochnehmen).


    6.2. Reaktionszeit


    6.2.1. Der Partei welcher Gewalt angekündigt wurde, ist eine Reaktionszeit von 10 Sekunden zu geben. Sollte jedoch irgendwelche feindlichen Aktivitäten, welche nicht der Forderung entspricht, getätigt werden (wie z.B. das Ziehen einer Waffe) darf vorzeitig die Kampfhandlung eröffnet werden. Wenn die Person sich bereits in einer gleichmäßigen Bewegung befindet, wird dies nicht als Reaktion auf den Call gewertet. Solange die Forderung eingehalten wird, ist kein KG eröffnet.


    6.3. Warnschüsse


    6.3.1. Warnschüsse dürfen abgegeben werden, wenn sich ein Fahr-Flugzeug oder eine Person mit feindlichen Absichten nähert, dürfen aber auch als Hinweis auf eine KG Zone abgegeben werden. Unbeteiligte dürfen die Warnschüsse nicht provozieren um die Drittpartei Regel zu umgehen.

    6.3.2. Die Warnschüsse gelten in diesem Fall als Schuss Ankündigung und müssen als “Falls sie sich nicht entfernen oder ergeben, wird das Feuer eröffnet” interpretiert werden. Wenn die Forderung eindeutig befolgt wird ist die Schuss Ankündigung erloschen.

    6.3.3. Warnschüsse dürfen das Fahrzeug nicht treffen. Des Weiteren muss eine Reaktionszeit von 10 Sekunden bei Boden- und 20 Sekunden bei Luftfahrzeugen und Personen gewährt werden.



    §7 Einsatz nicht tödlicher Gewalt


    7.1. Regelung von Tasern


    7.1.1. Der Taserbeschuss muss angekündigt werden. Dies ist eine Androhung nicht tödlicher Gewalt, auf welche nur mit nicht-tödlicher Gewalt geantwortet werden kann (Niederschlagen / Tasern).


    7.2. Festnehmen, Niederschlagen und Fesseln


    7.2.1. Bevor eine Person festgenommen oder Niedergeschlagen werden darf, muss eine Ankündigung erfolgen.

    7.2.1.1. Ausnahme stellt ein offenes Kampfgefecht dar.

    7.2.2. Dies zählt als Ankündigung nicht-tödlicher Gewalt, worauf mit nicht-tödlicher Gewalt geantwortet werden darf (Niederschlagen / Tasern)

    7.2.3. Das Festnehmen/Niederschlagen zählt nicht als Schussankündigung



    §8 Gefechts Regelungen


    8.1. Gefesselte oder sich ergebende Personen


    8.2.1. Gefesselte oder sich ergebende Personen dürfen nicht erschossen werden.

    8.2.1.1. Ausnahme hierfür ist eine Geiselnahme(9.2.)

    8.2.2. Das automatische Öffnen der Handschellen gilt nicht als öffnen der Handschellen.

    8.2.3. Gefesselte Personen dürfen nicht handlungsunfähig zurückgelassen werden.


    8.2. Drittpartei Regelung


    8.2.1. Eine Drittpartei darf nicht in ein Gefecht eingreifen. Eine Ausnahme gilt für die Polizei (10.2).

    8.2.2. Während eines Gefechtes darf nur auf andere geschossen werden, welche auch an diesem Gefecht teilnehmen. Spieler, welche mit gezogener Waffe oder allgemein feindlichen Absichten im Gefechtsgebiet umherlaufen, dürfen als Feind interpretiert werden. Falls eindeutig Unbeteiligte zu Schaden kommen zählt dies als RDM.

    8.2.3 Der beschuss auf die Eigene Person zählt nicht als erlaubnis sich in ein laufendes Gefecht einzumischen.


    8.3. Gangs / Gangmitglieder während KG anheuern


    8.3.1. Jede Person, welche an einem Gefecht teilnehmen möchte, muss sich vor Beginn des Gefechts in der jeweiligen Gang befinden. Während eines Kampfgefechtes dürfen keine weiteren Mitglieder hinzugefügt werden/dem KG beitreten.


    8.4. Ende eines Gefechtes


    Eine Kampfhandlung ist beendet, Wenn:

    8.4.1. Alle Mitglieder einer der Partei tot, festgenommen, oder geflüchtet sind, welche in der Kampfhandlung involviert waren.

    8.4.1.1. Eine Flucht zählt als "geflüchtet", sobald man sich mindestens 2km von dem Gefecht entfernt, sowie keine sichtbare Verfolgung stattfindet. Die Flucht muss im cop/civ/med Channel mitgeteilt werden

    8.4.2. Eine der Parteien aufgibt (Dies muss per cop/civ/med Channel mitgeteilt werden). Nach dem Aufgeben muss sich der Gewinnerpartei ergeben werden. Nach 5 Minuten ohne Tätigkeit der Gegenpartei darf sich von der Situation entfernt werden.

    8.4.3. 15 Minuten kein Schuss mehr gefallen ist.

    8.4.4. Inventarkisten dürfen erst nach beendetem Kampfgefecht geöffnet/beschlagnahmt werden.

    8.4.5. Der Rettungsdienst darf erst nach einem Gefecht angefordert werden.



    §9 Großevents


    9.1. Allgemeines


    9.1.1. Großevents müssen eine Stunde vor Server-Restart gestartet werden.

    9.1.2. Es sind maximal 3 Großevents pro Server-Periode erlaubt.

    9.1.3. Großevents dürfen nicht gleichzeitig stattfinden.

    9.1.4. Großevents dürfen erst ab mindestens 5 Polizeibeamten im Dienst gestartet werden.

    9.1.9. Sollte hierbei ein Polizeibeamter direkt involviert sein (z.B. als Geisel), dann müssen sich abgesehen von diesem 5 Polizeibeamte im Dienst befinden.

    9.1.7. Das Vortäuschen eines Großevents ist untersagt.


    9.2. Geiselnahme


    9.2.1. Das Lösegeld einer Geisel darf maximal 500.000€ betragen. Ausnahmen bis zu 750.000€ können bei wichtigen Personen wie der Polizeileitung oder einem Clananführer gemacht werden.

    9.2.2. Nach der Übergabe des Lösegeldes ist es Pflicht, die Geisel(n) unbeschadet und unverzüglich zu übergeben.

    9.2.3. Sobald Geiseln genommen wurden, müssen realistische Forderungen gestellt werden. Bedenkt, das es nicht in einem Power-RP ausarten soll.

    9.2.4. Sowohl von Polizisten als auch von den Geiselnehmern müssen Verhandlungen geführt werden. Hierfür sollen beide Parteien aufeinander zugehen!

    9.2.5. Geiselnahmen mit NPC sind nicht gestattet.


    9.3. Banküberfall


    9.3.1. Die Bank darf nur einmal per Server-Periode ausgeraubt werden,

    9.3.2. Die Partei die als erstes den Sprengsatz an den Tresor anbringt, hat ein Anrecht auf den Überfall der Zentralbank.

    9.3.3. Jede Person darf maximal 3 mal pro Woche an einem Banküberfall teilnehmen.

    9.3.4. Ein Banküberfall muss per SMS angekündigt werden. In dieser Nachricht muss der Name der überfallenden Partei(en) und der Typ (RP oder KG) der Bank angekündigt werden.

    9.3.9. Der Erfolg einer RP Bank wird anhand des Roleplays von der Polizei entschieden.

    9.3.6. Am Goldankauf darf von beiden Seiten nicht neu teilgenommen werden.


    9.4. Polizei HQ-Raid / Stadtbesetzung / Gangbaseraide


    9.4.1. Der Raid muss der Polizei oder der Gang per SMS oder Notruf angekündigt werden. In dieser muss die angreifende Gang / Partei und das Ziel benannt werden.

    9.4.2. Es muss eine Vorbereitungszeit von 10 min gewährt werden.

    9.4.3. Bei Ablauf der Zeit darf das Feuer ohne Call eröffnet und ggf das HQ/die Base besetzt werden.

    9.4.4. Hierbei gilt, dass die Stadt, für den Rest der Server-Periode, an die Gewinnerpartei fällt. Polizei HQ’s müssen 1 Stunde nach Ende des KG’s wieder freigegeben werden.

    9.4.5. Die Partei, welche das Kampfgefecht verloren hat, darf die eroberte Stadt für den Rest der Server-Periode nicht wieder betreten.



    §10 Polizei


    10.1. Allgemein


    10.1.2. Dienstfahrzeuge der Polizei dürfen nicht aus den Hauptquartieren der Polizei (innerhalb der Mauern) gestohlen werden. Ausnahme hierfür ist ein Polizei-HQ Raid (9.3.).

    10.1.4. Die Polizei darf maximal eine verbündete Partei in einem Gefecht bestimmen. Dies dient zum Beispiel dazu, Zivilisten vor Rebellen in einem laufendem Gefecht gegen einem Überfall zu schützen.

    10.1.6. Es dürfen keine Gegenstände (Ö Menü) während einem KG platziert werden.


    10.2. Sperrzonen


    10.2.1 In erster Linie gilt die Sperrzone als Hinweis auf eine Gefecht. Sie soll signalisieren das sich unbeteiligte fernhalten.

    10.2.1. Die Polizei darf sich nach der Ankündigung durch eine Sperrzone in jegliches Gefecht einmischen oder ein Gefecht beginnen, um die Sicherheit im Staat zu gewährleisten. Auch Razzien und ähnliches dürfen auf diese Weise angekündigt werden. Wenn eine Sperrzone verwendet wird um eine Razzia o.Ä durchzuführen, muss diese Forderung und Konsequenz enthalten. Es gilt die normale Reaktionszeit.

    10.2.2. Durch das betreten einer Sperrzone (oder das aufhalten in einer) akzeptiert man die Gefahr ohne RP oder Call getötet zu werden.

    10.2.3. Erst ab 1 km Abstand zum Rand der Sperrzone wird ein(e)Fahrzeug/Flugzeug/Helikopter/Person als ungefährlich eingestuft. Bei geringerem Abstand kann für nichts garantiert werden. Falls eindeutige feindliche Aktivitäten außerhalb der Sperrzone gesichtet werden ist es genehmigt auch diese zu bekämpfen.


    10.3. Fuelkiller


    10.3.1. Die Polizei ist ermächtigt jedes Fahrzeug mit dem FuelKiller zu beschießen.

    10.3.2. Hierzu muss eine 5-minütige Verfolgung erfolgt sein, sowie ein Polizei-Fahrzeug aktiv an dieser teilnehmen

    10.3.2.1. Ein offenes Kampfgefecht, Sperrzonen oder ein Großevent hebt 10.3.2 auf.

    10.3.3. Das Abfeuern des Fuelkillers gilt als Schussankündigung auf das beschossene Fahrzeug, egal ob dieser trifft oder nicht.



    §11 Rettungsdienst


    Die Missachtung der Regeln 11.1 - 11.4 Stellt einen schweren Regelbruch da, und wird mit einem Bann von mindestens 12h bestraft.

    11.1. Die Mitarbeiter des Rettungsdienstes dürfen weder verletzt noch beschossen werden.

    11.2. Die Mitarbeiter des Rettungsdienstes dürfen nicht bedroht oder als Geisel genommen werden.

    11.3. Die Fahr/Flugzeuge des Rettungsdienstes dürfen nicht beschädigt oder gestohlen werden.

    11.4. Es dürfen keine Gegenstände des Rettungsdienstes beschädigt / entwendet werden.

    11.5. Der Rettungsdienst hat sich nicht in Kampfgefechte einzumischen und bleibt neutral. Sollte jemand während eines Gefechts Wiederbelebungsversuche an involvierten Personen starten, so wird dies als Fail-RP im Support bestraft.

    11.6. Der Rettungsdienst darf erst 5 Minuten nach einem Kampfgefecht anrücken.

    11.6. Der Rettungsdienst ist unparteiisch, aus diesem Grund darf dieser jeder Partei helfen, ohne von einem Kooperationsverbot betroffen zu sein.

    11.7 Der Rettungsdienst darf Personen aus den Krankenhäusern verweisen. Bei Weigerung darf der Rettungsdienst personen aus den Krankenhäusern entfernen.



    §12 Erstattungen und Supportfälle


    12.1. Support wird nur bei handfesten Beweisen wie einem Videobeweis oder eindeutigen Screenshots getätigt.

    12.2. Erstattungen wird bei Arma 3 oder Server verschuldeten Fehlern gewährleistet. Bei Eigenverschulden wird nicht erstattet.

    12.3. Es ist erwünscht vor dem Eröffnen eines Supportfalls den Diplomatie Channel aufzusuchen um die vorliegende Situation zu klären. Der Supporter hat das Recht den Supportfall abzulehnen, wenn nicht vorher im Diplo gesprochen wurde.

    12.4. Bei unfreundlichem/unkooperativen Verhalten oder Support Betrug ist es den Supportern vorbehalten, eine Support-sperre zu verhängen.

    12.5. Dem Supporter ist es überlassen den Support Channel zu moderieren oder Personen in einen anderen Support Channel zu verschieben.

    12.6. Es ist genehmigt einen anderen Supporter (falls verfügbar) anzufordern, um eine zweite Meinung zu erhalten.

    12.7. Regelverletzungen werden durch die Klagende Partei herausgesucht und nicht vom Support.

    12.8. Dem Supporter ist es überlassen den Supportfall aufgrund von unzureichenden Beweismitteln oder mangelhafter Anklage vorzeitig zu beenden.

    12.9. Die Letzte Instanz bildet die Support Leitung. Bei Ausnahmefällen wird die Projektleitung hinzugezogen.

    12.10. Mögliche Supportfälle verjähren nach 7 Tagen ab Vorfallszeitpunkt.